Passa ai contenuti principali

8 Tipps fürs Radfahren im Winter

Radfahren kennt keine Jahreszeit
8 Tipps fürs Radfahren im Winter




Mit Dunkelheit, Regen, Kälte, schlechte Sicht, Eis und selten in Apulien, aber es kann vorkommen, auch Schnee glauben die meisten Leute im Herbst und im Winter, dass die Fahrradsaison zu Ende ist.
Aber kann Radfahren mit der richtigen Ausrüstung und einer Reihe kleiner Tricks auch im Winter Spaß machen! Mit diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen nützliche Tipps geben, so dass man auch im Winter sicher und problemlos erlebnisvolle Radtouren unternehmen kann!

  1. Beleuchtung
Sehen und gesehen werden durch viel Licht und Reflektoren ist sehr wichtig. Es sollte deswegen an einer Beleuchtung, die den Radfahrer gut sichtbar macht, aber auch optimal dunkle Strecken erhellt, nicht gespart werden.
Wann Total dunkel ist, kann man Fahrsicherheit durch eine Helmleuchte erhalten. Die macht genau dort Licht, wohin das Auge schaut. So kann man mit einem schnellen Seitenblick auch unbeleuchtete Fußgänger oder freilaufende Hunde besser ausmachen.
Reflektoren sind in der Zeit der kurzen Tage ebenfalls sehr wichtig.
Gesetzlich vorgeschrieben sind eine Frontleuchte mit weißem Reflektor, eine Rückleuchte mit zwei roten Reflektoren, Reflexstreifen an den Reifen oder Reflektoren an den Speichen sowie gelbe Reflektoren an den Pedalen. Achtung: Die Beleuchtung sollte so eingestellt werden, dass die Mitte des Lichtkegels etwa zehn Meter vor dem Rad auf die Straße fällt. Ist die Lampe zu hoch justiert, werden andere Verkehrsteilnehmer geblendet. 

  1. Winterreifen
Der Wechsel von Sommer- auf Winterreifen ist auch beim Fahrrad zu empfehlen.
Spezielle Winterreifen, die beispielsweise mit Siliziumkarbid besetzt sind, sorgen für mehr Grip auf rutschigen Flächen. Zusätzliche Sicherheit bieten außerdem Reifen mit Spikes, die besonders beim Mindestluftdruck gut greifen.

  1. Regelmäßige Pflege 
Im Winter ist es noch wichtiger als sonst, Ihr Fahrrad gut instand zu halten. Regelmäßiges Überprüfen bzw. Warten der Verschleißteile wie Bremse, Schaltung oder Kette ist wichtig. Vor allem die Kette ist besonders anfällig und sollte daher ab und zu gereinigt und geölt werden.

  1. Winter-Fahrradbekleidung
Achten Sie auf die richtige Bekleidung! Die Winterkleidung für Biker sollte für eine optimale Sichtbarkeit hell sowie Wind- und Wasserabweisend sein. Die Empfehlung ist eine Regenjacke mit herausnehmbaren Innenfleece und Thermobekleidung, die reflektieren muss. Wer keine Kleidung mit Reflektoren hat, kann alternativ oder zusätzlich eine Warnweste anziehen. Und dazu bei Bedarf eine Regenhose, Halstuch, Mütze unter den Helm, natürlich Handschuhe und Wasserdichte Schuhe. Und last but not least: Schutzbrille gegen den schneidenden Fahrtwind.

  1. Reifendruck verringern
Wer keine Winterreifen auf die Fahrradfelgen aufzieht, sollte den Luftdruck der Reifen auf den Mindestdruck zu reduzieren. Damit vergrößert sich die Auflagefläche des Reifens, was für mehr Halt und Stabilität sorgt. Je breiter der Reifen, desto sicherer radeln Sie auf verschneiten und vereisten Straßen.
  1. Tempo reduzieren
Feuchtes Laub auf den Radwegen ist im Herbst eine besondere Gefahr. Daher sollten Radfahrer auf die Fahrbahn achten und gegebenenfalls etwas langsamer unterwegs sein. Generell sollte man beim Fahrradfahren im Winter das Tempo reduzieren und mehr Abstand halten. Auf glattem Untergrund sind starke Lenkbewegungen zu vermeiden, gebremst werden sollte möglichst frühzeitig und sanft. Bei fester Schneedecke und Glätte sollte man in Kurven weder treten noch bremsen. Lässt sich das Bremsen nicht vermeiden, muss es früh und maßvoll geschehen. Auf Glatteis sollte man möglichst nicht lenken, sondern ohne zu bremsen ausrollen.

7.  Rückbremse nutzen 

Bei heftigen Bremsmanövern können Radler bei Nässe, Schnee und Eis schnell die Kontrolle über das Rad verlieren. Deswegen sollten Sie vorausschauend radeln und mit Bedacht bremsen. Wir empfehlen daher nur die Rückbremse zu nutzen, denn das Vorderrad findet auf glatten Oberflächen weniger Halt. Dies kann zu gefährlichen Fahrradstürzen und im schlimmsten Fall unangenehmen Verletzungen führen. 

8.  Sattel senken

Um im Notfall schneller reagieren zu können und den Boden sicher und schneller mit den Füßen zu erreichen, können Sie den Sattel um einige Zentimeter tiefer stellen. Auf diese Weise kann man das Fahrrad abfangen oder wieder ins Gleichgewicht bringen und auf unnötige Unfälle und Verletzungen verzichten.

Wir organisieren Radtouren auch im Winter! Besuchen Sie unsere Website um mehr zu erfahren! Klicken Sie hier!

Commenti

Post popolari in questo blog

EINE RADTOUR UNTER DEN WELTKULTURERBEN APULIENS UND BASILIKATA.

EINE RADTOUR UNTER DEN WELTKULTURERBEN APULIENS UND BASILIKATA . Für Radfahrer schlagen wir eine interessante Fahrradroute vor, die es Ihnen erlaubt, die charakteristischsten Gebiete des zentralen Apuliens und von Matera (in Basilicata) zu kennen. So werden Sie anfangs das Gebiet der Alta Murgia , von Bari, die Landeshauptstadt, bis der zukünftigen 2019 seienden Kulturhauptstadt Europas, entdecken. Am ersten Tag ist die Anreise nach Bari , wo Sie übernachten werden. Aufgrund Ihrer Ankunftszeit können Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigen: das  normannisch-staufische Kastell und die Basilika von San Nicola, ein der bedeutungsvollsten Beispiele der romanischen Architektur Apuliens. Am zweiten Tag beginnt die echte Reise: Sie werden endlich radeln! Die Tour startet von Bari richtung Trani. Heute werden Sie die schönen römischen Kathedralen Apuliens entdecken: die Kathedrale von San Valentino und Santa Maria Assunta in Bitonto , die Kathedrale von San

RADTOUREN IM FRÜHLING IN APULIEN

RADTOUREN IM FRÜHLING IN APULIEN Der Frühling in Apulien ist eine wunderschöne Zeit. Klingt voraussehbar? Doch! Ist der Frühling nicht immer und im jeden Ort wunderschön? Nochmals doch! Aber in Apulien ist er noch ein kleines bisschen schöner, besonderer, spezieller! Wir sind von hier. Wir können es versichern! Es ist nicht allein die höhere Temperatur, die den apulischen Frühling so viel wärmer erscheinen lässt, es sind die Farben und die würzige Luft. Genau diese Letzere prickelt: Es ist wunderbar warm in der Sonne und frisch im Schatten. Bezüglich der Farben sieht der Himmel blauer, das Gras grüner, die frischen Blätter leuchtender, die Blumen bunter aus. Der Frühling ist die ideale Zeit, sich im Freien aufzuhalten, Städte zu besichtigen,  die Schätze Apuliens zu entdecken, Wanderungen aber überhaupt Radreisen zu unternehmen. Fassen Sie ins Auge die Entdeckung herrlicher Städte: Lecce , eine Stadt der barocken Kunst; Alberobello , berühmt für seine Trulli; Ost