Passa ai contenuti principali

EINE RADTOUR UNTER DEN WELTKULTURERBEN APULIENS UND BASILIKATA.


Für Radfahrer schlagen wir eine interessante Fahrradroute vor, die es Ihnen erlaubt, die charakteristischsten Gebiete des zentralen Apuliens und von Matera (in Basilicata) zu kennen. So werden Sie anfangs das Gebiet der Alta Murgia, von Bari, die Landeshauptstadt, bis der zukünftigen 2019 seienden Kulturhauptstadt Europas, entdecken.

Am ersten Tag ist die Anreise nach Bari, wo Sie übernachten werden. Aufgrund Ihrer Ankunftszeit können Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigen: das  normannisch-staufische Kastell und die Basilika von San Nicola, ein der bedeutungsvollsten Beispiele der romanischen Architektur Apuliens.

Am zweiten Tag beginnt die echte Reise: Sie werden endlich radeln! Die Tour startet von Bari richtung Trani. Heute werden Sie die schönen römischen Kathedralen Apuliens entdecken: die Kathedrale von San Valentino und Santa Maria Assunta in Bitonto, die Kathedrale von San Michele Arcangelo in Terlizzi, die Kathedrale von San Domenico in Ruvo di Puglia und die Kathedrale von Trani . Auf die Naturliebhaber wartet eine wunderschöne Landschaft: Trani liegt direkt an der Adria, während Bitonto, Terlizzi und Ruvo sich im Landesinneren an der oberen Murgia befinden, die sich über einen großen Teil der Provinz ausbreitet.
Antike Siedlungsspuren, mittelalterliche Festungen, interessante Bauwerke und eine außergewöhnliche Natur: all das bietet heute dieses Dreieck Apuliens. 
Die abwechslungsreiche Landschaft reicht vom dunkelblauen Meer, in dem sich das typische Grün der Macchia spiegelt, bis zu den endlosen Gebieten der Murge, einem Land, in dem die Zeit still zu stehen scheint. 
Grüne Wiesen, weiße Felsen, dichte Wälder, deren Farben sich dem Wechsel der Jahreszeiten anpassen, ehemalige Flussbetten, deren breites Kanalnetz heute als Anbaufläche genutzt wird: All das kann man erleben, wenn man ins Landesinnere reist, wo die Stille nur ab und zu von den Geräuschen der Natur unterbrochen wird und der Blick ungehindert durch die Landschaft schweift. Kilometer des Tages 68 Km.

Am dritten Tag werden Sie ins Hinterland Apuliens in Richtung Andria fahren, wo Sie die berühmte Burrata (eine Mozzarellasorte) schmecken können. Danach werden Sie den Nationalpark Alta Murgia nach etwa 10 kilometer und am Ende Castel del Monte erreichen, ein wunderschönes Beispiel für mittelalterliche Architektur, das im Jahr 1996 zum UNESCO- Weltkulturerbe erklärt wurde. Es ist interessant zu wissen, dass die Acht die symbolische Nummer der Burg ist, sie weist einen achteckigen Grundrisses , die Säale im Erdgeschoss und im ersten Stockwerk sind acht und in einem Achteck angeordnet. Die acht majestätischen Türme weisen ihrerseits auch wieder einen achteckigen Grundriss auf. Man weiß noch nicht, warum Friedrich II. dieses bedeutende architektonische Bauwerk hat errichten lassen. Dies ist auch eine der Ursache dafür, dass viele Legende entstanden sind, die den Charme dieses einzigartigen Ortes noch verstärkt haben. Kilometer des Tages 55.

Am vierten Tag werden Sie die Schönheiten der Natur genießen. Sie werden sich die Alta Murgia hinter lassen, um in die Murgia Barese hineinzufahren. Die endlose Landschaft wird von kahlen Felsen, Graten und Einschnitten unterbrochen. Der Mensch konnte im Laufe der Jahrhunderte diese großen Flächen urbar machen und hat die ausgetrockneten Flussbetten für den landwirtschaftlichen Anbau genutzt. Olivenbäume, Mandelbäume und Weingüter färben weite Ebenen, auf denen kleine, oft befestigte Gehöfte angesiedelt sind, die sowohl zur Bewirtschaftung als auch zur Verteidigung der Gegend dienten. Heute werden Sie für 65 Km radeln und in Gravina in Puglia übernachten.

Am fünften Tag werden Sie von der Altstadt von Gravina nach Altamura fahren. Für die Feinschmecker ist heute der perfekte Tag. Die Stadt ist nämlich für ihr Brot und Focaccia (Fladen) in ganz Italien bakannt.
Nach dieser leckeren Pause werden Sie zu einem anderen bekannten Weltkulturerbe weiterradeln: Matera. Wenn man von Matera spricht, muss man einfach die Sassi (Höhlensiedlungen) erwähnen, die diese Stadt auf der ganzen Welt berühmt gemacht haben und an sich schon eine Reise in die Basilikata rechtfertigen. Die „Matera Sassi“, übereinander liegende Wohnhöhlen, die von verschlungenen Straßen und breiten Treppen verbunden sind, gehören seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Kilometer des Tages 45.




Am sechsten Tag werden Sie durch den südlichen Teil Murgias das Itria Tal erreichen. Zuerst werden Sie mit Ihrem Fahrrad nach Gioia del colle, Heim des Mozzarellas, und dann nach Noci fahren.
Heute ist ein wichtiger Tag, weil Sie nicht nur ein anderes UNESCO-Weltkultuerbe  sondern auch eines der schönsten Dörfer in Europa besichtigen werden: Alberobello.
Alberobello ist ein wirklich faszinierendes und eindrucksvolles Dorf, mit seiner imposanten Weite von Trulli, Die ein architektonisches Beispiel von großem Wert, ein einzigartiges Zeugnis einer untegegangenen Kultur sind. Es geht um Steingebäude ohne andere Stütz- und Verbindungsmittel. Diese spektakulären Altbauten, mit Kuppeldächern, verleihen dem Dorf eine malerische Note. Ein Ort, wo es leicht ist, sich in Kunst, Kultur und Geschichte zu verlieren. Alberobello bietet eine sehr faszinierende Landschaft und daher ist es besser, eine Kamera bei der Hand zu haben, um wunderscchöne Bilder zu klicken. Auch diesmal werden die Naturliebhaber nicht enttäuscht sein. Flache Hügel bestimmen das Landschaftsbild, auf denen sich zahlreiche Weinterrassen mit niedrigen Rebstöcken erstrecken. Das Gebiet ist bewachsen mit uralten Olivenbäumen und vielen Obst- und Mandelbäumen, die üppige Früchte tragen. Kleine Waldstücke liegen neben Feldern, auf denen im Frühsommer blühender Mohn auf kräftig dunkler Erde leuchtet. Flache Natursteinmauern trennen akkurat bestellte Ackerflächen voneinander. Die Steine dieser Mäuerchen haben die Bauern auf den Feldern gesammelt. Über das gesamte Itria-Tal, das als Zentrum des so genannten Trulli-Landes gilt, sind unzählige Trulli verstreut. Wie kleine Puppenhäuser erscheinen die weiß gekalkten Häuser, mal vereinzelt oder in dichten Ansammlungen, inmitten dieser farbenfrohen Bilderbuchlandschaft. Kilometer des Tages 79.

Am siebten und letzten Radeltag werden Sie zuerst nach Castellana Grotte fahren, wo die berühmten Höhlen sehen können. Die Höhlen von Castellana gehören zu den wichtigsten Attraktionen Apuliens und sind für ganz Italien ein Naturerbe von unschätzbarem Wert. Sie haben die Möglichkeit, in 60 Metern Tiefe eine erstaunliche Welt von Stalaktiten, Stalagmiten, Ausbildungen unglaublichen Formen, Fossilien, engen Schluchten und Höhlen mit fantastischen Namen zu entdecken.
Dann werden Sie nach Polignano a Mare, eine der beliebtesten Badegegenden der Provinz Bari. Lama Monachile, einer der schönsten Strände von Polignano a Mare, ist in jedem Fall einen Besuch wert: mit seinem grünen Wasser, welches den weißen Kieselstrand umspült, ist er eine ganz besonders sehenswerte Gegend. Hebt man von hier aus den Blick, kann man den ältesten Teil der Stadt bewundern, welcher auf einem kleinen Hügel über dem Meer thront. Dieser Stadtteil lässt sich wunderbar vom historischen Zentrum aus besuchen. Ein besonders schöner Strand ist jener von Lido Cala Paura, eine kleine Bucht vor den Toren der Stadt mit einem wunderschönen Panorama.

Am Ende dieses fantastischen Tag haben die „faulen“ Leute die Möglichkeit (die Fahrkarte ist nicht einliegend) mit dem Zug Bari zu erreichen (die Reise für die Räder auf dem Regionalzug ist kostenlos), oder wenn Sie wollen, können Sie nach Bari radeln. Kilometer des Tages 35, bis nach Bari 82k.

Diese interessante Fahrradtour endet hier. Wenn Sie andere Touren entdecken möchten, lesen Sie unser Blog weiter oder besuchen Sie unsere Website!


Apulien wartet auf Sie! Lassen Sie von uns bewegen!




Commenti

Post popolari in questo blog

8 Tipps fürs Radfahren im Winter

Radfahren kennt keine Jahreszeit 8 Tipps fürs Radfahren im Winter Mit Dunkelheit, Regen, Kälte, schlechte Sicht, Eis und selten in Apulien, aber es kann vorkommen, auch Schnee glauben die meisten Leute im Herbst und im Winter, dass die Fahrradsaison zu Ende ist. Aber kann Radfahren mit der richtigen Ausrüstung und einer Reihe kleiner Tricks auch im Winter Spaß machen! Mit diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen nützliche Tipps geben, so dass man auch im Winter sicher und problemlos erlebnisvolle Radtouren unternehmen kann! Beleuchtung Sehen und gesehen werden durch viel Licht und Reflektoren ist sehr wichtig. Es sollte deswegen an einer Beleuchtung, die den Radfahrer gut sichtbar macht, aber auch optimal dunkle Strecken erhellt, nicht gespart werden. Wann Total dunkel ist, kann man Fahrsicherheit durch eine Helmleuchte erhalten. Die macht genau dort Licht, wohin das Auge schaut. So kann man mit einem schnellen Seitenblick auch unbeleuchtete Fußgänger oder freila

RADTOUREN IM FRÜHLING IN APULIEN

RADTOUREN IM FRÜHLING IN APULIEN Der Frühling in Apulien ist eine wunderschöne Zeit. Klingt voraussehbar? Doch! Ist der Frühling nicht immer und im jeden Ort wunderschön? Nochmals doch! Aber in Apulien ist er noch ein kleines bisschen schöner, besonderer, spezieller! Wir sind von hier. Wir können es versichern! Es ist nicht allein die höhere Temperatur, die den apulischen Frühling so viel wärmer erscheinen lässt, es sind die Farben und die würzige Luft. Genau diese Letzere prickelt: Es ist wunderbar warm in der Sonne und frisch im Schatten. Bezüglich der Farben sieht der Himmel blauer, das Gras grüner, die frischen Blätter leuchtender, die Blumen bunter aus. Der Frühling ist die ideale Zeit, sich im Freien aufzuhalten, Städte zu besichtigen,  die Schätze Apuliens zu entdecken, Wanderungen aber überhaupt Radreisen zu unternehmen. Fassen Sie ins Auge die Entdeckung herrlicher Städte: Lecce , eine Stadt der barocken Kunst; Alberobello , berühmt für seine Trulli; Ost

9 TIPS FOR CYCLING IN THE SUMMER HEAT

9 TIPS FOR CYCLING IN THE SUMMER HEAT The cold winter days are over and summer is finally here! And let’s be honest: Summer is a great time to start cycling. Many people use their bike on summer to meet with friends, go to swimming pool or have a bike trip. The blue sky, the roasting sun, the longer days and the warmer evenings - there's no better time to be on a bike than in the summer. That may sound perfect, but summer is both the nicest time of year to go on tour, and also one of the more challenging: along with the hot weather comes the challenge of dealing with high temperatures, especially if you decide to have your bike trip in a region like Apulia. So to fully enjoy it, you have to be well prepared dealing with the heat and take a few precautions.  Here are some tips for staying cool and healthy if you’re bike touring in hot weather. 1. Have a shower before starting your tour Have a shower not only after you finish your ride but also before you start it. T